Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Patienten wissen häufig noch zu wenig über Händedesinfektion

Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) hat sich dafür ausgesprochen, neben medizinischem Personal vor allem Patienten stärker in die Bekämpfung multiresistenter Erreger (MRE) und Antibiotikaresistenzen einzubeziehen.

Patienten wüssten häufig noch zu wenig über eine sachgerechte Händedesinfektion, so der VKD in einem Newsletter, der im Vorfeld des Welthändehygienetags, der jährlich am 5. Mai begangenen wird, erschien. Darüber hinaus will der Verband auch den Dialog zwischen Medizinern, Patienten und Angehörigen ausbauen und weiterhin die nationale Kampagne „Aktion Saubere Hände“ sowie die Initiative der Weltgesundheitsorganisation (WHO) „Five Moments for Hand Hygiene“ unterstützen. Diese definiert fünf Anlässe für eine hygienische Händedesinfektion: vor Patientenkontakt, vor einer aseptischen Tätigkeit, nach Kontakt mit potentiell infektiösem Material, nach Patientenkontakt sowie nach Kontakt mit der unmittelbaren Patientenumgebung.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) bekräftigte anlässlich des Welttags der Handhygiene die „Vorreiterrolle“, die Deutschland in puncto Hygiene „sowohl im nationalen als auch im internationalen Vergleich“ einnehme. So habe sich beispielsweise die Anzahl der Krankenhaushygieniker seit 2010 fast verdoppelt. „Dank unserer vielseitigen und effektiven Bemühungen um eine verbesserte Krankenhaushygiene konnte der Anstieg von Infektionen im Krankenhaus mit multiresistenten Keimen gestoppt werden“, sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) hingegen kritisierte die noch immer „knappe Personalbemessung“ in Krankenhäusern, die eine fachgerechte Hygiene erschwere. Es reiche „eine simple Rechnung, um festzustellen, dass pro Schicht und pro Pflegefachperson allein für eine fachgerechte Durchführung der Händedesinfektion ein Zeitbedarf von bis zu zwei Stunden entstehen kann“. Messungen an Arbeitsplätzen hätten dies gezeigt. „Zeit, die bei der knappen Personalbemessung nicht berücksichtigt wird“, so der Verband in einer Mitteilung. 

 

Zur WHO-Initiative:

http://www.who.int/gpsc/tools/Five_moments/en/

Zur bundesweiten Kampagne „Aktion Saubere Hände“:

http://www.aktion-sauberehaende.de/ash/ash/

Quellen: Newsletter VKD KW 18, 03.05.2017

http://www.mynewsdesk.com/de/verband-der-krankenhausdirektoren-deutschlands-e-v/news/newsletter-kw-18-vorankuendigung-aktionstag-der-aktion-saubere-haende-strich-veranstaltungsuebersicht-227748

PM, DKG, 03.05.2017 http://www.dkgev.de/dkg.php/cat/38/aid/23951/title/DKG_zum_Welttag_der_Handhygiene

PM, DBfK, 04.05.2017

https://www.dbfk.de/de/presse/meldungen/2017/So-viel-Zeit-muss-sein.php

 

 

Für Sie da

Melanie Strebost
Telefon 05409 | 9079 - 0
Telefax 05409 | 9079 - 100
strebost@prolabor.de

Aktuelle "Fortbildungen, Schulungen und Workshops" für Ärzte, medizinisches Fachpersonal, Pflegeeinrichtungen, Pflegedienste und Physiotherapeuten.

Informieren Sie sich über die nächsten Veranstaltungen:

... zu den Terminen

Profession Gesundheit